So gelingen perfekte Steaks

18. Juli 2014 / 0 Kommentare

Die hohe Kunst des perfekten Steaks…
… heißt es immer!

Zugegeben ein Steak perfekt zu braten ist sicherlich keine 0815 Angelegenheit. Für mich ist die Kunst des Steakbratens, die gewünschte Garstufe auf den Teller zu bringen und zu verhindern, dass das Fleisch trocken wird. Mit etwas Übung bzw. wenn man einige Dinge beachtet ist es allerdings auch keine unlösbare Aufgabe.

 Die Regeln

Erste Regel
Verwendet immer eine ausgezeichnete Fleischqualität! Billigfleisch vom Supermarkt, welches nicht richtig abgehangen und voller Wasser ist, wird auch beim besten Koch nicht zart und saftig werden. Besorgt euch euer Fleisch lieber beim Fleischer eures Vertrauens.

Zweite Regel
Verwendet keine beschichteten Pfannen! Beschichtete Pfannen halten die beim Steak braten benötigten hohen Temperaturen nicht aus bzw. erreichen diese nicht!  Im schlimmsten Fall kann sich die Beschichtung lösen, wirklich Gesund ist das wie man sich vorstellen kann nicht! Am besten ihr nehmt eine Eisen- oder Gusseisen Pfanne.

Mein Tipp: Man kann Steaks auch wunderbar auf einem Griller zubereiten. Ganz egal ob Elektro-, Gas-, oder Holzkohlegrill. Den Griller gut vorheizen, das Steak wie in der Pfanne auf beiden Seiten scharf anbraten, anschließend in Alufolie einwickeln und rasten lassen. Bei dieser Art der Zubereitung benötigt man außerdem kein Öl.

Dritte Regel
Heizt die Pfanne gut vor! Ein gutes Steak benötigt hohe Hitze, 270 °C haben sich bei mir als perfekt herausgestellt. Ist die Pfanne nicht richtig heiß und der Fleischsaft läuft aus, kann es sein, dass das Steak im eigenen Saft „kocht“. Dadurch wird es trocken und zäh, also immer auf die richtige Temperatur achten.

Vierte Regel
Verwendet nur Öl, welches hohe Temperaturen aushält. Olivenöl ist zB. nicht geeignet. Am besten Rapsöl, Walnussöl aber auch mit Butterschmalz lassen sich perfekte Steaks braten.

Fünfte Regel
Schneidet lieber kleinere dafür dickere Steaks. Gerade bei Rindfleisch sollte meiner Meinung nach das Steak mindestens 3cm dick sein. Ansonsten läuft man Gefahr es zu schnell durchzubraten.

Sechste Regel
Tupft das Fleisch, falls es feucht ist, gut mit Küchenrolle ab und würzt es erst kurz vor dem anbraten. Ein Steak soll meiner Meinung nach auch nach Fleisch schmecken, eine Überwürzung ist da ein absolutes No-Go! Salz und Pfeffer reichen völlig aus!

Siebente Regel
Bratet das Steak niemals durch! Einige Leute ekeln sich vor „rohem“ Fleisch und braten Ihr Steak deshalb durch. Dann ist es jedoch, auch bei bester Fleischqualität, trocken und tot! Das Steak sollte mindestens „medium-well“ sein. Wer sich bei den Garstufen noch nicht ganz sicher ist, auf steaklovers.at findet Ihr einen guten Überblick.

Achte Regel
Rind sollte von beiden Seiten scharf angebraten werden (aber nicht verbrennen!), damit eine schöne Farbe entsteht, sich Röstaromen und Kruste bilden. Danach bei mittlerer Hitze ca. 3-4 Min pro Seite (je nach Dicke) weiter braten, bis Saft auf der Oberfläche austritt. Anschließend in Alufolie einpacken und einige Minuten ruhen lassen, damit sich der Fleischsaft wieder verteilen kann. Bei extrem dicken Fleischstücken kann man das Fleisch anschließend auch noch in Alufolie eingepackt im Rohr bei etwa 80 °C nachziehen lassen. Ansonsten genügt die Restwärme völlig aus um das Steak auf die gewünschte Garstufe zu bringen!

Neunte Regel
Bei Schweinefleisch reicht mittlere Hitze. Auch ein Schweinesteak schmeckt besser, wenn es keine Schuhsohle ist. Es muss also nicht komplett durchgebraten werden.

Solltet Ihr nun auf den Geschmack gekommen sein, kann ich euch folgende Seite wirklich nur wärmstens empfehlen! Auf Steaklovers.at finden richtige Steak-Freaks noch mehr Tipps. Und wer lieber Auswärts isst, dem sei die Steakhouse Bestenliste ans Herz gelegt!
» www.steaklovers.at

Noch keine Kommentare

Kommentar schreiben



THEMEN